110 romane


anfänge und abbrüche

starre ich wie ein auto ohne benzin löcher in die luft, finde ich sätze, welche nicht vom sinn besetzt sind. ich erfinde mir das, was nicht der fall ist, ergo unsinn.
die sprache ist streufähig und wohlfeil wie das salz

+

trostloser versuch, jemeinige obertöne in die syntaktischen variationen von eloquenten wortverknüpfungen zu bringen. in solitären sätzen bin ich originär. mit satzverbindungen werde ich zu einem plagiator

+

was in einem unsinn so vor sich geht. geht das ohne sinn und nur mit unsinn vor sich?
um zwei uhr nachts ist mancher satz ein fluch und erst der folgende, wenn er sitzt, der gegenzauber

+

im winter tragen durch zu vieles träumen tage schwer und was von ihnen übrig bleibt, verblasst schnell, es lässt sich selten nachhaltig beschreiben. selbst treffend formuliert, weiss man dereinst notiertes immer wieder anders, oft als ein erkennen des nicht mehr gewussten

+

warten und warten. durch den tag, durch die nacht, während jalousien mich dissimulieren und am himmel mehr blinkende flugzeuge als fixsterne leuchten. oft komme ich erst zu aufschreibenswerten gedanken, wenn ein muster (z.b. die tapete) zu flimmern beginnt

+

silben als sekundenzeiger, wörter im minutentakt. so braucht es für einen satz über eine stunde, und je mehr ideen sich einstellen, desto mehr verliere ich

+

mal dick unterstrichen oder mal durchgestrichen. es ist für die eigene buchhaltung beständig auch die spreu vom weizen zu trennen. ein sich suchender text ist eine schwierige oder tertium non datur keine ernte

+

dass ich immer die möglichkeitsform wähle, wo ich persönlich werde.
solche konjunktionen sind erwartungen, die bloss erwartungen bleiben und eine geborgenheit in eigenen ambitionen suchen

+

der erste satz in einer weitausholenden niederschrift kann alles versprechen, ohne etwas beweisen zu müssen.
aber wenn er nur vage bleibt, ohne sich je zu überholen und zu überbieten. ja, was dann?

+

bücher, die nach mitternacht konzipiert und am nächsten tag verworfen werden. diese bücher bleiben eine immerwährende herausforderung